Deine Reisevorbereitungen hast du weitestgehend abgeschlossen: Das Visum ist beantragt, die Unterkunft ist gebucht und die Sehenswürdigkeiten sind identifiziert. Jetzt nur noch schnell Koffer packen und es kann losgehen. Tja, so einfach ist das leider meistens aber nicht… Denn neben der üblichen Reisevorbereitung gibt es für CED-Betroffene noch Einiges mehr zu berücksichtigen. Hast du alle wichtigen Impfungen? Da bestimmte Impfstoffe nicht während einer Therapie gegeben werden dürfen, solltest du hier rechtzeitig mit deinem Arzt Rücksprache halten. Mehr Infos zum Thema Impfen findest du hier. Darüber hinaus solltest du auch rechtzeitig mit deinem Arzt über deine Medikamente sprechen: Stelle sicher, dass du eine ausreichende Menge für den Urlaub verschrieben bekommst und kläre ab, ob du aufgrund der Einnahme etwas beachten musst; einige Medikamente können zum Beispiel deine Lichtempfindlichkeit erhöhen. Hier kannst du mehr darüber erfahren

Ein guter Plan spart Zeit und Stress

Doch auch wenn du all das abgeklärt hast, machst du dir vielleicht trotzdem Sorgen, dass ein Schub auftreten könnte. Schließlich fehlen im Urlaub der routinierte Alltag und die vertraute Umgebung. Mit einer guten Vorbereitung musst du dich hiervor aber nicht fürchten. Achte einfach darauf, dich gut
vorzubereiten und entsprechend zu packen.
Um sicherzugehen, dass du nichts vergisst, solltest du dir fürs Packen ausreichend Zeit nehmen und besonders strukturiert vorgehen. Für wie viele Tage wirst du packen? Was muss unbedingt ins Handgepäck? Welche Dokumente und Unterlagen solltest du auf jeden Fall dabeihaben? Eine Zusammenfassung der wichtigsten Aspekte sowie Tipps von Dr. Stefan Schubert, Facharzt für Innere Medizin in Berlin findest du hier

Um auch im schlimmsten Reisevorbereitungsstress immer den Überblick zu behalten, kann eine Liste mit den wichtigsten Punkten für die Zeit vor, während und nach dem Urlaub hilfreich sein. So eine Checkliste haben wir für dich zusammengestellt. Lies dir in Ruhe durch, was du alles beachten solltest, ergänze gegebenenfalls individuelle Punkte und hake ab, was du schon erledigt hast. So kannst du gut vorbereitet deine Reise antreten und deinen Urlaub genießen.

Zuletzt aktualisiert: 04.05.2021

Martin (30) liegt es am Herzen, darauf aufmerksam zu machen, dass es auch Verläufe einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung (CED) gibt, die das Leben wenig beeinflussen oder verändern. Er selbst hat Morbus Crohn und führt mit seiner Frau und seinen zwei Töchtern (5 und 1) ein sehr erfülltes Familienleben, auf dessen Alltag er seine CED wenig Einfluss nehmen lässt. Im Interview erzählt er u. a. von seiner Krankheitsgeschichte und wie er seiner Tochter die Erkrankung erklärt hat.

Solltest du dich hin und wieder erschöpft oder kraftlos fühlen, muss nicht zwangsläufig nur der Alltagsstress die Ursache hierfür sein. Langwierige chronische Erkrankungen wie deine chronisch-entzündliche Darmerkrankung (CED) können zu einer dauerhaften Schwächung des Organismus führen. Neben der anhaltend physischen Anstrengung, die chronische Erkrankungen und deren Therapien mit sich bringen können, sehen sich Betroffenen häufig auch einer psychischen Belastung ausgesetzt

Sexualität – gerade, wenn es um persönliche Herausforderungen oder Schwierigkeiten geht – ist immer noch ein weithin tabuisiertes Thema, das häufig nicht einmal im engsten Familien- oder Freundeskreis adressiert wird.1 Die Mehrheit von Teilnehmer*innen einer Umfrage unter Betroffenen einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung (CED) gibt an, dass ihre Krankheit einen ausgeprägten bis sehr starken Einfluss auf ihr Sexleben hat.2 Betroffene befürchten. 

Martin (30) liegt es am Herzen, darauf aufmerksam zu machen, dass es auch Verläufe einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung (CED) gibt, die das Leben wenig beeinflussen oder verändern. Er selbst hat Morbus Crohn und führt mit seiner Frau und seinen zwei Töchtern (5 und 1) ein sehr erfülltes Familienleben, auf dessen Alltag er seine CED wenig Einfluss nehmen lässt. Im Interview erzählt er u. a. von seiner Krankheitsgeschichte und wie er seiner Tochter die Erkrankung erklärt hat.

Solltest du dich hin und wieder erschöpft oder kraftlos fühlen, muss nicht zwangsläufig nur der Alltagsstress die Ursache hierfür sein. Langwierige chronische Erkrankungen wie deine chronisch-entzündliche Darmerkrankung (CED) können zu einer dauerhaften Schwächung des Organismus führen. Neben der anhaltend physischen Anstrengung, die chronische Erkrankungen und deren Therapien mit sich bringen können, sehen sich Betroffenen häufig auch einer psychischen Belastung ausgesetzt

Sexualität – gerade, wenn es um persönliche Herausforderungen oder Schwierigkeiten geht – ist immer noch ein weithin tabuisiertes Thema, das häufig nicht einmal im engsten Familien- oder Freundeskreis adressiert wird.1 Die Mehrheit von Teilnehmer*innen einer Umfrage unter Betroffenen einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung (CED) gibt an, dass ihre Krankheit einen ausgeprägten bis sehr starken Einfluss auf ihr Sexleben hat.2 Betroffene befürchten.