Den Calprotectin-Wert einfach von zuhause messen. Das geht nicht? Prof. Dr. Dr. Jürgen Stein, Frankfurt am Main, stellte beim Fachkongress der DGVS 2017 einen Smartphone-basierten Calprotectin-Test zur Eigenanwendung vor. Dieser telemedizinische Ansatz wird im Rahmen einer Anwendbarkeitsstudie untersucht.

Calprotectin ist ein Marker im Stuhl, der die Entzündungsaktivität des unteren Dünndarms und des Dickdarms abbildet. Eine Beobachtung des Wertes ist fester Bestandteil des Screenings bei chronischentzündlichen Darmerkrankungen (CED) und gibt Aufschluss über die Therapieeffizienz. Normalerweise ist die Bestimmung sehr aufwändig: Betroffene mit Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa entnehmen zuhause eine Stuhlprobe, senden sie an den Arzt oder das Labor und müssen auf das Ergebnis meist mehrere Tage warten.

Entzündungswert bei Crohn und Colitis direkt bestimmen

Durch den Smartphone-basierten Calprotectin-Test zur Eigenanwendung kann die Stuhlprobe zuhause direkt in einem Proberöhrchen mit einer Lösung vermischt werden. Dieses wird dann auf eine Testkassette mit Entwicklerlösung übertragen. Ähnlich wie bei einem Schwangerschaftstest erscheinen nach kurzer Zeit Streifen in einem Fenster: Je stärker die Entzündung, d. h. je höher der Calprotectin- Wert, desto stärker ihre Farbintensität. Diese Streifen werden mit dem Handy abfotografiert, über eine Software ausgewertet und das Ergebnis auf dem Smartphone angezeigt. Die Daten werden in einer Cloud gespeichert bzw. dann an den behandelnden Arzt weitergegeben. So erkennt der Betroffene schnell, ob ein Arztbesuch notwendig wird. Natürlich ist es dabei wichtig, dass der Messvorgang durch die Patienten gut und sicher durchgeführt wird, doch dann sind die Messungen in der Regel sehr verlässlich.

Wie oft ist eine solche Messung notwendig? Prof. Stein rät in Remission zu einer Messung in drei Monaten. Bekommt ein Betroffener plötzlich Beschwerden, kann auch kurzfristig ein Test gemacht und darauf basierend gegebenenfalls eine Untersuchung vorgezogen werden. Ansonsten eignen sich die Tests auch als Diskussionsgrundlage für den Arzttermin, wenn sie ca. eine Woche vor dem Arztgespräch durchgeführt werden. Alles zum Calprotectin-Test erklärt Prof. Stein auch in unserem Video.

Zuletzt aktualisiert: 04.05.2021

Martin (30) liegt es am Herzen, darauf aufmerksam zu machen, dass es auch Verläufe einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung (CED) gibt, die das Leben wenig beeinflussen oder verändern. Er selbst hat Morbus Crohn und führt mit seiner Frau und seinen zwei Töchtern (5 und 1) ein sehr erfülltes Familienleben, auf dessen Alltag er seine CED wenig Einfluss nehmen lässt. Im Interview erzählt er u. a. von seiner Krankheitsgeschichte und wie er seiner Tochter die Erkrankung erklärt hat.

Solltest du dich hin und wieder erschöpft oder kraftlos fühlen, muss nicht zwangsläufig nur der Alltagsstress die Ursache hierfür sein. Langwierige chronische Erkrankungen wie deine chronisch-entzündliche Darmerkrankung (CED) können zu einer dauerhaften Schwächung des Organismus führen. Neben der anhaltend physischen Anstrengung, die chronische Erkrankungen und deren Therapien mit sich bringen können, sehen sich Betroffenen häufig auch einer psychischen Belastung ausgesetzt

Sexualität – gerade, wenn es um persönliche Herausforderungen oder Schwierigkeiten geht – ist immer noch ein weithin tabuisiertes Thema, das häufig nicht einmal im engsten Familien- oder Freundeskreis adressiert wird.1 Die Mehrheit von Teilnehmer*innen einer Umfrage unter Betroffenen einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung (CED) gibt an, dass ihre Krankheit einen ausgeprägten bis sehr starken Einfluss auf ihr Sexleben hat.2 Betroffene befürchten. 

Martin (30) liegt es am Herzen, darauf aufmerksam zu machen, dass es auch Verläufe einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung (CED) gibt, die das Leben wenig beeinflussen oder verändern. Er selbst hat Morbus Crohn und führt mit seiner Frau und seinen zwei Töchtern (5 und 1) ein sehr erfülltes Familienleben, auf dessen Alltag er seine CED wenig Einfluss nehmen lässt. Im Interview erzählt er u. a. von seiner Krankheitsgeschichte und wie er seiner Tochter die Erkrankung erklärt hat.

Solltest du dich hin und wieder erschöpft oder kraftlos fühlen, muss nicht zwangsläufig nur der Alltagsstress die Ursache hierfür sein. Langwierige chronische Erkrankungen wie deine chronisch-entzündliche Darmerkrankung (CED) können zu einer dauerhaften Schwächung des Organismus führen. Neben der anhaltend physischen Anstrengung, die chronische Erkrankungen und deren Therapien mit sich bringen können, sehen sich Betroffenen häufig auch einer psychischen Belastung ausgesetzt

Sexualität – gerade, wenn es um persönliche Herausforderungen oder Schwierigkeiten geht – ist immer noch ein weithin tabuisiertes Thema, das häufig nicht einmal im engsten Familien- oder Freundeskreis adressiert wird.1 Die Mehrheit von Teilnehmer*innen einer Umfrage unter Betroffenen einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung (CED) gibt an, dass ihre Krankheit einen ausgeprägten bis sehr starken Einfluss auf ihr Sexleben hat.2 Betroffene befürchten.