Der Krankheitsverlauf bei Morbus Crohn

Morbus Crohn ist nicht heilbar. Der Verlauf der Erkrankung ist bei jedem Patienten unterschiedlich und meist schubartig - d. h. mehr oder weniger starke Schübe wechseln sich mit beschwerdefreien Phasen ab. Auch die Stärke der Erkrankung ist individuell verschieden.

Veränderung der Krankheitsaktivität

Bei vielen Patienten nimmt die Stärke der Erkrankung im Laufe der Zeit ab. Einige Patienten beschreiben immer wieder Schübe mit dazwischenliegender Beschwerdefreiheit und ein eher geringer Teil der Patienten berichtet von dauerhaften Symptomen ohne Phasen der Beschwerdefreiheit.

Die Lebenserwartung bei Morbus Crohn

Bei rechtzeitiger medizinischer Behandlung und einer Änderung der Lebensgewohnheiten (z. B. Verzicht auf Nikotinkonsum) scheint Morbus Crohn die Lebenserwartung nicht zu beeinflussen. Kommt es jedoch zu Komplikationen, die eine Therapieintensivierung notwendig machen, sollten Betroffene auf jeden Fall so schnell wie möglich ärztlichen Rat suchen.

Leben mit Morbus Crohn

Krankheitsspezifische Symptome (z. B. Durchfälle) können den Alltag betroffener Patienten stark einschränken. Einige Patienten entwickeln dadurch Ängste und Depressionen, entsprechend ist ihre Lebensqualität oft beeinträchtigt. Psychischer Stress kann den Krankheitsverlauf ebenfalls negativ beeinflussen. So individuell wie die Erkrankung sind auch die Probleme der Patienten, daher ist es bei der Krankheitsbewältigung vor allem wichtig, die gesamte Lebenssituation zu betrachten. Ziel ist dabei immer, die Lebensqualität der Betroffenen trotz der Erkrankung so hoch wie möglich zu halten. Denn auch mit Morbus Crohn ist ein erfülltes Leben möglich.

Zuletzt aktualisiert: 05.05.2020