Verhütung ist ein Thema, mit dem sich vor allem junge Frauen in besonderer Weise beschäftigen. Bei der großen Auswahl an Verhütungsmethoden ist es nicht ganz einfach, die richtige Wahl zu treffen. Wenn dann aufgrund einer Grunderkrankung wie einer chronisch  entzündlichen Darmerkrankung (CED) weitere Aspekte beachtet werden müssen, ist das persönliche Gespräch mit dem Arzt ein wichtiger Schritt.

Das nachfolgende Interview mit Frau Prof. Dr. Julia Seiderer-Nack, Fachärztin für Innere Medizin und
Ernährungsmedizin und Professorin an der KSH München, hat den Schwerpunkt Verhütung bei CED. Rund 80 % ihrer Patienten, die sie in ihrer internistischen Praxis behandelt, leiden an einer chronischentzündlichen Darmerkrankung und können sich in der Spezialsprechstunde beraten lassen.

Frage: Liebe Frau Prof. Dr. Seiderer-Nack, wie alt sind Ihre Patientinnen und Patienten im Mittel, die Sie in
Ihrer Praxis betreuen und welche Fragen beschäftigen Ihre Patienten?
Frau Prof. Dr. Seiderer-Nack: „Wir haben eine gemischte Altersstruktur: Zu uns kommen viele junge
Frauen (und Männer) mit CED im Alter von 16-30 Jahren mit Fragen zu Verhütung, Sexualität und
Kinderwunsch; ebenso gibt es aber auch ältere Patienten mit CED, die unsere Praxis wegen des
ganzheitlichen Behandlungsansatzes, z. B. bei Wechseljahresbeschwerden, aufsuchen. Konkret bedeutet
dies, dass wir neben Diagnostik und schulmedizinischer Therapie auch die Themen Ernährungsmedizin,
Naturheilkunde und Ansätze der traditionellen chinesischen Medizin in die Behandlung der CED einfließen
lassen.“

Frage: Was sollten Patientinnen bei der Wahl eines Verhütungsmittels beachten?
Frau Prof. Dr. Seiderer-Nack: „Nicht jedes Verhütungsmittel ist für jede Patientin geeignet. Die Pille ist
eines der sichersten Verhütungsmittel und die einfache Anwendung sehen gerade junge Patientinnen als
Vorteil. Der Wirkstoff wird oral eingenommen und gelangt dann über den Dünndarm in den Blutkreislauf,
wodurch die empfängnisverhütende Wirkung gegeben ist. Bei CED-Betroffenen gibt es aber einige
Besonderheiten, die beachtet werden müssen: Durchfall, eine beschleunigte Magenpassage, das
Befallsmuster der Erkrankung und die Stärke der Entzündung können die Wirkstoffaufnahme reduzieren
oder verhindern und so die Wirkung der Pille mindern bzw. sie wirkungslos machen. Inwieweit die Pille
für eine CED-Betroffene geeignet ist, muss individuell entschieden werden und zusätzlich mit dem
Newsmeldung & Social Media-Posts, August 2019
behandelnden Gynäkologen geklärt werden. Außerdem besteht, wie auch bei anderen hormonellen
Verhütungsmethoden die Möglichkeit einer Thrombose. “


Frage: Und wie sieht es mit Ovulationshemmern in Form eines Rings oder Pflasters aus?
Frau Prof. Dr. Seiderer-Nack: „Das kann für manche Patientinnen eine gute Alternative sein. Generell sollte
man, wie gerade schon angesprochen, bei hormonellen Verhütungsmitteln jedoch beachten, dass diese
mit einem erhöhten Thromboserisiko einhergehen können. Auch für CED-Betroffene kann aufgrund ihrer
Grunderkrankung ein erhöhtes Thromboserisiko bestehen.“

Frage: Das klingt, als würde die CED-Therapie die Wahl des Verhütungsmittels einschränken…
Frau Prof. Dr. Seiderer-Nack: „Das kann man nicht allgemein formulieren. Bei der medikamentösen
Behandlung einer Grunderkrankung wie CED, muss immer berücksichtigt werden, dass der verabreichte
Wirkstoff zur Therapie der CED bestimmte Organe beeinträchtigen kann. Ein Verhütungsmittel kann unter
Umständen ein Organ wie die Leber zusätzlich belasten oder sich negativ auf die Knochendichte auswirken.
Das alles spielt bei der Wahl des Verhütungsmittels eine Rolle und muss bei jeder Patientin individuell
berücksichtigt werden. Insbesondere wenn die hormonelle Verhütung in einer bestimmten
Krankheitsphase zu einer zusätzlichen Belastung wird, ist es wichtig, den Patientinnen Alternativen
aufzuzeigen. In jedem Fall sollten auch sexuell übertragbare Krankheiten und der Schutz vor ihnen Teil des
Gesprächs sein.“

Frage: Bei der Verhütung sollten ja beide Partner ihren Anteil haben…
Frau Prof. Dr. Seiderer-Nack: „Das stimmt. Eine Beratung über Verhütungsmethoden sollte als eine
partnerschaftliche Aufgabe gesehen und die Entscheidung über die Art der Methoden von beiden Partnern
gemeinschaftlich getroffen werden.“


Vielen Dank Frau Prof. Dr. Seiderer-Nack für dieses Gespräch.

 

Zuletzt aktualisiert: 18.05.2020

Mit einer Häufigkeit von 34 Fällen pro einer Millionen Einwohner ist das Kurzdarmsyndrom (KDS) eine recht seltene Erkrankung. Doch was verbirgt sich dahinter? Und was hat das KDS mit Morbus Crohn (MC) zu tun? Lies weiter und erfahre mehr dazu in diesem Beitrag. Ein KDS tritt in der Regel auf, wenn größere Darmabschnitte chirurgisch entfernt werden müssen (auch als Resektion bezeichnet) und sich der Darm dadurch so sehr verkürzt, dass Nährstoffe und Flüssigkeit nicht mehr ausreichend aufgenommen werden können.

Die direkte Krankheitslast ist das eine, die mittelbaren Folgen das andere: Morbus Crohn und Colitis ulcerosa können über die Krankheitssymptome hinaus einen negativen Einfluss auf dein Wohlbefinden haben. Neben körperlichen und seelischen Begleiterkrankungen wie zum Beispiel Fisteln, Entzündungen an Wirbelsäule und Gelenken oder Depressionen, können finanzielle Herausforderungen Betroffene zusätzlich belasten. 

Mit einer Häufigkeit von 34 Fällen pro einer Millionen Einwohner ist das Kurzdarmsyndrom (KDS) eine recht seltene Erkrankung. Doch was verbirgt sich dahinter? Und was hat das KDS mit Morbus Crohn (MC) zu tun? Lies weiter und erfahre mehr dazu in diesem Beitrag. Ein KDS tritt in der Regel auf, wenn größere Darmabschnitte chirurgisch entfernt werden müssen (auch als Resektion bezeichnet) und sich der Darm dadurch so sehr verkürzt, dass Nährstoffe und Flüssigkeit nicht mehr ausreichend aufgenommen werden können.

Die direkte Krankheitslast ist das eine, die mittelbaren Folgen das andere: Morbus Crohn und Colitis ulcerosa können über die Krankheitssymptome hinaus einen negativen Einfluss auf dein Wohlbefinden haben. Neben körperlichen und seelischen Begleiterkrankungen wie zum Beispiel Fisteln, Entzündungen an Wirbelsäule und Gelenken oder Depressionen, können finanzielle Herausforderungen Betroffene zusätzlich belasten.