15.06.2017 - Impfen vor dem Start der CED-Therapie – Was ist zu beachten?

Durch ihren Morbus Crohn oder ihre Colitis ulcerosa sind CED-Betroffene anfälliger für Infektionskrankheiten als Nicht-Betroffene. Zudem steigt diese Infektionsgefahr noch durch die häufig notwendige immunsuppressive Therapie.1,2 Doch beim Thema Impfenist Vorsicht geboten: Bestimmte Impfstoffe (Lebendimpfstoffe) können nicht unter (jeder) Therapie gegeben werden und bei anderen Impfstoffen (Totimpfstoffen) kann der Impferfolg eventuell verringert werden.3 Auch bestehen gerade bei jungen Menschen Impflücken.1,2 Daher sollte der Impfstatus von CED-Betroffenen vor Beginn einer immunsuppressiven Therapie überprüft und auf den neuesten Stand gebracht werden.4

Was gibt es bei den Impfungen für CED-Betroffene vor Start einer Therapie zu beachten?

Vor dem Beginn einer immunsuppressiven Therapie wird die Durchführung einer Pneumokokken-Schutzimpfung empfohlen.3 Die Windpocken (Varizellen)-Impfung sollte mindestens drei Wochen und eine Mumps-Masern-Röteln-Impfung mindestens sechs Wochen vor Beginn einer immunsuppressiven Therapie abgeschlossen sein.5 Generell wird für alle CED-Patienten eine Hepatitis-B-Impfung empfohlen.

Und es gibt Entwarnung: Es gibt keine Hinweise darauf, dass Impfungen einen Schub auslösen.5,6

Welche Impfungen werden generell von der STIKO empfohlen?

Im sogenannten „Impfkalender“ der STIKO, der Ständigen Impfkommission beim Robert-Koch-Institut, sind alle empfohlenen Impfungen, und wann und wie sie verabreicht werden sollen, aufgeführt. Diese Impfungen werden auch als „Standardimpfungen“ bezeichnet. Darunter fallen für Personen über 18 Jahre u. a. die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten, Poliomyelitis, Masern, Mumps und Röteln sowie Varizellen (Windpocken). Eine Übersicht über die Standardimpfungen findest Du <<hier>>.7

Besprich mit deinem behandelnden Gastroenterologen individuell deine möglichen Impfungen, um schon vor Therapiebeginn den nötigen Impfschutz zu erhalten bzw. aufgebaut zu haben.


Quellen:

  1. Weismueller J. Impfungen bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) unter immunsuppressiver Therapie: praxisorientierte Empfehlungen. Verdauungskrankheiten. 2011; 29:214-26.

  2. Reiter S, Poethko-Müller C. Aktuelle Entwicklung von Impfquoten und Impflücken bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz. 2009 Nov;52(11):1037-44

  3. http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/021-009l_S3_Diagnostik_Therapie_Colitis_ulcerose_2011-abgelaufen.pdf (letzter Aufruf: 17.05.17)

  4. Rahier JF et al. Vaccinations in patients with immune-mediated infl ammatory diseases. Rheumatology (Oxford). 2010 Oct;49(10):1815-27.

  5. Wasan, SK, Baker SE, Skolnik PR et al. A Practical Guide to Vaccinating the Inflammatory Bowel Disease Patient. The American Journal of Gastroenterology 2010; 105: 1231-38

  6. Melmed GY. Vaccination strategies for patients with inflammatory bowel disease on immunomodulators and biologics. Inflammatory Bowel Diseases 2009; 15: 1410

  7. http://ww.rki.de/DE/Content/Kommissionen/STIKO/Empfehlungen/Aktuelles/Impfkalender.pdf?__blob=publicationFile (letzter Aufruf: 16.05.17)