Den Ursachen von Entzündungsschüben auf der Spur

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (CED) wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa zeichnen sich durch zumeist schubweise auftretende Entzündungsreaktionen im Darm aus. Ob deine CED mild oder eher mittelschwer bis schwer verläuft, lässt sich unter anderem daran erkennen, wie häufig und wie intensiv sich diese Schübe zeigen. Bislang ist es Medizin und Wissenschaft nicht gelungen, eine Antwort auf die Frage zu finden, auf welchem Wege Entzündungsschübe bei CED ausgelöst werden – einer möglichen Erklärung ist man nun einen Schritt näher gekommen.

Forschungsergebnis zur Ursache von Entzündungsschüben bei CED mit Preisen honoriert

Auf der ganzen Welt arbeiten Forscher hartnäckig daran, Entstehung und Verlauf der CED immer besser zu verstehen, um darauf basierend neue Diagnose- und Behandlungsverfahren zu entwickeln. Wissenschaftlern von der Friedrich-Alexander-Universität (FAU) Erlangen-Nürnberg ist es nun gelungen, einen Mechanismus zu identifizieren, der für die Entstehung von Entzündungsschüben verantwortlich sein könnte. Das im hochdotierten Fachmagazin Nature Immunology veröffentlichte Forschungsergebnis hat viel Anerkennung und Lob erhalten und wurde mit mehreren Wissenschaftspreisen honoriert.

Das immunologische Gedächtnis des Darms steht unter Verdacht

Das Immunsystem reift und entwickelt sich im Laufe unseres Lebens stetig weiter. Kommt es mit krankmachenden Erregern oder Schadstoffen in Kontakt oder lassen wir uns gegen bestimmte Erreger impfen, entwickelt es ein sogenanntes immunologisches Gedächtnis. Hierfür verantwortlich sind die sogenannten Gedächtniszellen des Immunsystems, die bei einem erneuten Kontakt mit dem Erreger in der Lage sind, diesen sofort als schädlich zu erkennen und eine unmittelbare schützende Immunabwehr auszulösen. Schon länger steht das immunologische Gedächtnis unter Verdacht, möglicherweise fehlerhaft zu funktionieren und damit eventuell Auslöser der bei chronischen Erkrankungen – wie beispielsweise CED oder Rheuma – auftretenden Entzündungsreaktionen zu sein.

Das Immunsystem des Darms besitzt wohl eine eigene Form von Gedächtniszellen – die gewebsansässigen Gedächtnis-T-Zellen. In ihrer Forschungsarbeit konnten die Wissenschaftler feststellen, dass die Gedächtnis-T-Zellen ein hohes entzündungsförderndes Potenzial besitzen und offenbar Schübe auslösen können, indem sie andere Immunzellen aktivieren. Zudem fanden sie heraus, dass Gedächtnis-T-Zellen in der Darmschleimhaut von CED-Betroffenen, im Vergleich zu gesunden Personen, in einer größeren Anzahl vorkommen und eine bestimmte Untergruppe dieser Zellen das Risiko eines Entzündungsschubs zu erhöhen scheint. Diese Erkenntnisse könnten neue Ansätze in der Diagnose und Therapie der CED ermöglichen und zukünftig dabei helfen, Entzündungsschüben frühzeitig entgegenzuwirken.

Tritt ein Entzündungsschub bei dir auf, solltest du in jedem Fall deinen behandelnden Arzt aufsuchen. Er kann dir Ratschläge geben, was du während eines Schubs tun kannst und wie du dich verhalten solltest.

Zuletzt aktualisiert: 05.08.2020