Sport und CED

Aktiv sein #TrotzCED – aber mit welcher Sportart?

Jeder profitiert von regelmäßigen sportlichen Einheiten, das gilt für Betroffene von chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) jedoch im Besonderen. Studien haben gezeigt, dass moderates Ausdauertraining zu einer gesunden und vielfältigen Darmflora beitragen kann. Durch Bewegung erhöht sich die Anzahl nützlicher mikrobieller Arten im Darm, was sich wiederum positiv auf deine Gesundheit auswirken kann. Auch dein Immunsystem profitiert bekanntermaßen in vielerlei Hinsicht von deiner sportlicher Aktivität – bei CED besonders interessant: die entzündungshemmende Wirkung.

Sportlich #TrotzCED? – Wie körperliche Bewegung sich positiv auf die Lebensqualität auswirkt

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt 150 Minuten moderaten Sport pro Woche. Doch würde diese Regel auch für CED-Betroffene gelten? Bislang gibt es keine einheitliche Empfehlung. Vieles
spricht aber dafür, dass Sport eine positive Auswirkung auf das körperliche sowie mentale Wohlbefinden
haben kann.1 Wir wollten mehr darüber erfahren und haben mit André Vieth, Kraftsporttrainer und CEDBetroffener,
gesprochen, um nach seinen Erfahrungen und seinem Leben mit Sport #TrotzCED zu fragen.

Sporttipps von Handballprofi Christian Dissinger für CED-Betroffene

Wie schaffen es eigentlich die Profi-Handballspieler des THW Kiel, sich nach langen Verletzungspausen wieder in den Alltag zurückzukämpfen? Christian Dissinger zeigt, wie er nach mühseligen Rehamaßnahmen wieder auf die Beine kommt und hat ein paar Tipps, wie Du dich #TrotzCED in Form bringen kannst.

Sport reduziert Schmerzen langfristig

Menschen, die regelmäßig Sport treiben, können ihre Schmerzen durch regelmäßigen Sport reduzieren. Das belegten Heidelberger Wissenschaftler in einer umfassenden Literaturauswertung. Sie analysierten 15 internationale Studien, welche die Wirkung eines Schmerzreizes...

Yoga oder Kraftsport – Wofür schlägt dein Herz #trotzCED?

Sport tut Seele und Körper gut. Regelmäßige Bewegung kann dir helfen, die Medikamente zu reduzieren (nach Rücksprache mit deinem Arzt) und sich wohl zu fühlen. Die genauen Auswirkungen auf Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa sind bisher noch unklar. Sport löst jedoch selbst keinen aktiven Schub aus und stärkt zudem das Abwehrsystem.