COVID-19 & CED: Ein Update

Mit der COVID-19-Pandemie hielt das Jahr 2020 eine Überraschung parat, deren Ausmaß zuvor vermutlich niemand für möglich gehalten hatte. Die aktuellen Fallzahlen für Deutschland zeigen allerdings, dass die Vorsichts- und Quarantänemaßnahmen der vergangenen Monate zu greifen scheinen und lässt hoffnungsvoll in die Zukunft blicken. Inzwischen ermöglicht die geringere Verbreitung des Coronavirus (oder auch SARS-CoV-2 – die offizielle Bezeichnung des Errergers) in Deutschland Lockerungen der Kontaktbeschränkungen im privaten und beruflichen Umfeld. 

Schlafe gut!

Es tut gut, ausreichend und gut zu schlafen. Schlaf hilft dem Körper, sich zu regenerieren und so gesund wie möglich zu bleiben. Doch bei vielen Menschen, die unter Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa leiden, ist der Schlafrhythmus beeinträchtigt oder sie schlafen schlecht, da Krankheitssymptome wie Schmerz, Unwohlsein, Blähungen und nächtliche Toilettenbesuche den Schlaf stören.

Sprachassistent „Mein-CED“: Smarte Unterstützung im Alltag

Wetterprognose, Terminerinnerung und wandelndes Lexikon: Digitale Sprachassistenten wie Amazon Alexa sind in aller Munde und gewinnen im Alltag immer mehr an Bedeutung. Immerhin setzen bereits fast 40 Prozent der Deutschen auf ihre Dienste.* Vielleicht hast du ja auch schon einen bei dir zu Hause stehen? Ab sofort gibt es auf jeden Fall einen Grund mehr, die smarten Helfer zu nutzen: Takeda hat jetzt einen Sprachassistenten für Amazon Alexa eingeführt, der speziell für Betroffene von chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) entwickelt wurde.

Wenn die nächste Toilette nicht nah genug ist

Dein Chef hat dich zur Weihnachtsfeier eingeladen und dein erster Gedanke im Restaurant ist: Warum haben wir den Tisch am Fenster und nicht nah an der Toilette? Sobald das Gefühl auftritt „müssen zu müssen“, kommt die Angst: Schaffe ich es noch rechtzeitig zur Toilette? Eine Toilette muss in sofortiger Reichweite sein! Akuter Stuhldrang und Inkontinenz können zu den Symptomen eines Morbus Crohn oder einer Colitis ulcerosa zählen. Dies wird auch als „imperativer Stuhldrang“ bezeichnet.

Finde den Schlüssel zu einem sorgenfreieren Leben

Im Alltag passieren immer wieder unvorhergesehene Dinge: Ein Meeting, das man völlig verschwitzt hat, nur rote Ampeln, wenn man dringende Termine hat oder auch die leere Milchpackung im Kühlschrank, wenn man daraus trinken möchte. Da sollten nicht auch noch der Morbus Crohn oder die Colitis ulcerosa zwischenfunken. Aus der Erfahrung anderer Betroffener kannst Du nun lernen und hier Ihre Tipps und Tricks für deinen Alltag mitnehmen: