06.01.2016 Meditation und Achtsamkeitstraining bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen

Gute Vorsätze für einen bewussteren Lebensstil und mehr mentale Auszeiten im neuen Jahr erhalten aktuell Rückendeckung aus der Forschung: Ende 2015 sind gleich zwei Arbeiten erschienen, die sich mit dem Effekt von Meditation und Achtsamkeitstraining bei Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen beschäftigen. Dabei konnte in beiden Studien an insgesamt über 60 Patienten mit CED gezeigt werden, dass sich durch ein 8-wöchiges Achtsamkeits-basiertes Stressreduktions-Training sowie Workshops zu Atem- und Bewegungstraining und Meditation die Lebensqualität und die körperlichen und seelischen Beschwerden bei CED deutlich verbessern lassen. In der Studie von Gerbarg PL et al konnte bei Patienten, die an dem Mediations-Training teilgenommen hatten nach 26 Wochen Beobachtungszeit sogar eine signifikanter Abfall des Entzündungsparameters CRP (C-reaktives Protein) und damit eine Verminderung der entzündlichen Krankheitsaktivität beobachtet werden. Insgesamt unterstreichen diese beiden Studien die Bedeutung von psychologischen Verfahren zur Stressreduktion und Achtsamkeit zur besseren Lebensqualität bei Patienten mit Morbus Crohn und C. ulcerosa.

Bei Interesse fragst Du am besten die Ansprechpartner deiner Krankenkasse nach solchen Trainings und Workshops.

Quelle: Neilson K et al, Inflamm Bowel Dis Nov 2015 und Gerbarf PL et al. Inflamm Bowel Dis Dec 2015; 21(12):2886-96) .

Zuletzt aktualisiert: 04.02.2019