22.11.17 Du hast es in der Hand - CED und die aktive Krankheitsbewältigung

Die Diagnose Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa ist für jeden Betroffenen ein Schock und wirft viele Fragen auf: Wird die Erkrankung mein Leben bestimmen? Was passiert mit meiner Beziehung oder meinem Beruf? Auch du wirst dir sicherlich Sorgen oder Gedanken über deine Zukunft machen. Das ist völlig normal! Denn die chronische Erkrankung wird von nun an ein fester Bestandteil deines Lebens sein. Deshalb ist es wichtig, dass du dich mit der Erkrankung und all ihren Tücken auseinandersetzt.

Der erste Schritt: Akzeptanz

Zugegeben, es klingt sehr einfach, aber das Akzeptieren der Erkrankung nimmt einen bedeutsamen Teil beim Umgang mit Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa ein. Dazu gehört auch, dass du dich über deine chronisch-entzündliche Darmerkrankung und das Krankheitsbild informierst. Nur wer seine Krankheit kennt und die Beschwerden zuordnen kann, ist in der Lage, Ängste und Unsicherheiten abzubauen. Anlaufstellen für Informationen über CED sind beispielsweise der behandelnde Arzt und Patientenschulungen, die über das Krankheitsbild, Therapieoptionen und psychotherapeutische Behandlung aufklären. Apropos Psychotherapie: Du bist keinesfalls „verrückt“, wenn du professionelle Hilfe in Form einer Psychotherapie annimmst. Sie dient lediglich dazu, die nicht-körperlichen Belastungen, die Crohn und Colitis mit sich bringen, zu bewältigen. Es gibt verschiedene Therapieansätze, aus denen du die für dich sinnvollste auswählen kannst.

Entspannung und Sport: Stressabbau

Außerdem wichtig für einen guten Umgang mit deiner CED: Stressvermeidung. Stress muss nicht schlecht sein. Bei „kurzzeitiger Dosis“ bringt er dich und deinen Körper in eine höhere Leistungsbereitschaft. Auf Dauer ist er allerdings ermüdend. Außerdem berichten viele Betroffene, dass sich Stress negativ auf ihren Krankheitsverlauf auswirkt. Es gilt also, Stress zu vermeiden. Das kann beispielsweise mit Hilfe von von Entspannungstechniken oder sportlicher Tätigkeit erreicht werden. Es gibt nicht DIE Entspannungstechnik bei CED. Wichtig ist, dass du die für dich angenehmste Übung regelmäßig und mit gutem Gefühl durchführst. Auch das regelmäßige Schwitzen beim Sport kann helfen, Stress abzubauen. Auch hier gilt: Eine dafür passende Sportart gibt es nicht. Sie sollte dir einfach Spaß machen!

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa sind nicht nur rein körperliche Erkrankungen, sondern belasten auch die Psyche der Betroffenen. Daher ist eine aktive Krankheitsbewältigung ein wesentlicher Bestandteil der CED-Therapie. Das heißt konkret: Neben der medikamentösen Therapie gegen die körperlichen Beschwerden, muss auch auf die psychische Belastung ein Augenmerk gelegt werden. Detaillierter berichten wir darüber in unserem Artikel zur Krankheitsbewältigung.