Die Arzt-Patienten-Beziehung

Einen guten Draht zu seinem Arzt zu haben, macht vieles leichter. Denn die Hürden, über die häufig tabuisierten Themen bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) zu sprechen, sind gefühlt hoch. Den „Arzt des Vertrauens“ zu finden, ist daher wichtig und nicht einfach. Mit diesem Thema hat sich auch die Bloggerin und CED-Betroffene Livia ausführlich beschäftigt und hier noch ein paar nützliche Anregungen und Ideen, damit die Suche nach dem passenden Arzt erfolgreich wird.

Arzt & Team mit Wohlfühlfaktor gesucht

Ein Wohnortwechsel, Unzufriedenheit mit dem bisherigen Arzt oder eine zweite Meinung können dazu beitragen, dass du (erneut) auf Arztsuche zur Behandlung deines Morbus Crohn (MC) oder deiner Colitis ulcerosa (CU) gehst. Die nachfolgende Checkliste kann dir dabei helfen, deinen zukünftigen Gastroenterologen anhand bestimmter Kriterien ausfindig zu machen.

  • Mit Arztsuchmaschinen kannst du dir einen Überblick über die wohnortnahen Gastroenterologen geben lassen.  Einfach die Postleitzahl eingeben und schon werden die entsprechenden Ärzte angezeigt. Hier sind zwei mögliche Links, die dir bei der Suche weiterhelfen könnten:

     

  • Der Berufsverband der niedergelassenen Gastroenterologen (bng) (http://www.gastromed-bng.de/) vergibt seit 2013 die Zertifizierung von Praxen als Schwerpunktpraxen, die bestimmte Kriterien erfüllen. Folgende Voraussetzungen müssen Ärzte und Personal vorweisen:

    • Die Gastroenterologen versorgen dort mehr als 100 CED-Patienten im Jahr.
    • Die Experten und ihr Team bilden sich in diesen Praxen auch regelmäßig fort. Dies ist zumindest auf fachlicher Ebene ein Gütesiegel.
    • Sie stehen auch in engem Kontakt mit anderen Spezialisten, z. B. Proktologen

     

  • Sprech- und Öffnungszeiten: Eine gute Erreichbarkeit für eine (flexible) Terminvergabe, auch mal nach der Arbeit, oder das Abholen von Rezepten sind ein dickes Plus. Längere Öffnungs- und Sprechzeiten, z. B. bis 20 Uhr, helfen besonders, wenn es akute Probleme mit der Krankheit gibt.

  • Serviceleistungen: Nicht alle Praxen können das volle „CED-Untersuchungspaket“ anbieten (z. B.  Magen- oder Darmspiegelungen, Checks der Laborwerte etc.). Damit du keinen weiteren Facharzt oder noch ein anderes Labor aufsuchen musst, ist es sinnvoll, eine Praxis mit einer umfangreichen Untersuchungspalette auszuwählen.

Wünsch-dir-was: Sachlich und trotzdem emotional

Die Eingrenzung auf einen passenden Arzt hast du geschafft. Jetzt wird sich zeigen, ob es der zukünftige Arzt deines Vertrauens in puncto CED werden wird. In einer Umfrage unter 94 CED-Patienten berichteten sie, was sie an ihren Behandlern schätzen und was ihnen allgemein bei ihrem Arzt wichtig ist:

  • Vertrauensverhältnis: Das ist die Säule für eine gute und erfolgreiche Therapie. Der Behandler gibt dir das Gefühl, sich mit dir auf Augenhöhe zu unterhalten? Dein Arzt zeigt sich mitfühlend, wenn du Beschwerden schilderst? Dann liegt die Hemmschwelle für dich sicherlich niedrig, auch kritische Themen mit dem Arzt zu besprechen.

  • Feingefühl: Patienten Mut zusprechen, wenn es Therapietiefs gibt; sie nicht verurteilen, wenn es bei der Behandlung etwas hakt und eventuell auch mal telefonisch nachfragen, ob z. B. ein Schub wieder am Abklingen ist: Die Befragten betonen, wie wichtig es ist, dass ihr Behandler ein hohes Einfühlungsvermögen hat.

  • Zeit: Zuhören und Nachfragen sollten zu einem guten Gespräch gehören. Dafür ist ein Faktor entscheidend: Die Zeit. Dazu gehört auch von Seiten des Arztes, Geduld zu haben, wenn Patienten Sachverhalte mehr als einmal erklärt bekommen müssen.

  • Team: Eine gute Betreuungsqualität ist die Basis, mit dem Patienten ihren Arztbesuch starten und beenden. Auch dort möchten sie sich aufgehoben fühlen.

Zuletzt aktualisiert: 27.02.2019
Meeresrauschen ist für dich der schönste Sound der Welt? Warum nicht von diesem Geräusch den ganzen Urlaub über begleitet werden, wie z. B. auf dem Meer? Vielleicht ein guter Grund, mit einer chronischentzündlichen Darmerkrankung mal eine andere Art der Reise auszuprobieren: eine Kreuzfahrt....
„Was gibt es Neues zu diesem Thema?“ wirst du dich fragen, wenn du schon unseren ersten Artikel (Verlinkung auf Babyalarm trotz Crohn und Colitis) kennst. An der einen oder anderen Stelle haben sich durch aktuelle Forschungsergebnisse neue Erkenntnisse ergeben, die du im Artikel findest....
Das Thema Bewerbungen hast du hinter dich gebracht und bist im neuen Team angekommen? Eigentlich ein Grund, dir auf die Schulter zu klopfen, wenn du #TrotzCED deinen (Wieder-)Einstieg in den Job gemeistert hast. Jetzt heißt es, sich im Job zu beweisen. Gar nicht so einfach, wenn dich täglich eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung begleitet, die...