04.05.2017 - Die Sonne genießen – aber richtig

Frühling: Endlich wärmen uns die ersten Sonnenstrahlen und locken uns nach draußen. Da wird es auch wieder Zeit, an den Sonnenschutz zu denken. Neben der Sonnencreme kann man sich mit entsprechender Kleidung – Hüte, Sonnenbrille etc. – schützen und auch dadurch, dass man die Mittagssonne meidet. Besonders Patienten mit Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa, die immunsuppressive oder entzündungshemmende Medikamente verwenden, sollten wissen, dass diese zu einer erhöhten Lichtempfindlichkeit führen.1 Außerdem ist ein ausreichender Sonnenschutz wichtig, um einem möglichen Risiko für das Entstehen von hellem Hautkrebs unter immunsuppresiver Therapie sowie dem für schwarzen Hautkrebs unter Anti-TNF-Antikörper-Therapie entgegenzutreten.2 Daher sind regelmäßige Screening-Untersuchungen auf Hautkrebs wichtig – insbesondere bei Menschen mit erhöhtem Risiko. Dabei wird der Abstand zwischen den einzelnen Untersuchungen auf Hautkrebs zusammen mit dem behandelnden Arzt festgelegt – abhängig vom Alter und persönlichen Risiko.3 Ein konsequenter Sonnenschutz ist zwar wichtig, kann aber die körpereigene Vitamin-D-Bildung verringern. Daher sollte immer wieder der Vitamin-D-Spiegel im Blut überprüft werden.3

Wer all dies beachtet, der kann und sollte die Sonne genießen. Denn in vernünftigem Maß genossen hebt sie die Stimmung, trägt zur Entspannung bei und lässt uns, leicht gebräunt, gesünder aussehen und fühlen.4


Quellen:

  1. Kursbuch Reisemedizin: Beratung, Prophylaxe, Reisen mit Erkrankungen. Von Tomas Jellinek. Thieme. 2012
  2. http://www.bayerisches-aerzteblatt.de/inhalte/details/news/detail/News/aktualisierte-s3-leitlinie-diagnostik-und-therapie-des-morbus-crohn.html (letzter Zugriff: 27.04.2017)
  3. http://leitlinienprogramm-onkologie.de/uploads/tx_sbdownloader/LL_PraeventionHK_OL_Langversion_1.1.pdf (letzter Zugriff: 27.04.2017)
  4. http://ptaforum.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=783 (letzter Zugriff: 27.04.2017)