Was sind die Folgen für mich?

Die entzündlichen Prozesse laufen dauerhaft in Ihrem Körper ab, auch wenn Sie selbst sie nicht bemerken. Eine Colitis ulcerosa kann ganz unterschiedlich ausgeprägt sein. Bei einigen Patienten verläuft die Erkrankung milde und verursacht nur selten Beschwerden, andere klagen über häufigere und stärkere Symptome. Ärzte unterscheiden vor allem zwischen Schüben und sogenannten Ruhe- oder Remissionsphasen, die sich abwechseln. Im Schub ist die Entzündung besonders heftig, in der Ruhephase flaut sie ab. Genauso gut können die Beschwerden auch über längere Zeit anhalten oder nur ganz sporadisch auftreten.

Diese Symptome sind häufig:

  • schleimige, blutige Durchfälle
  • krampfartige Bauchschmerzen
  • Blähbauch
  • Gewichtsverlust
  • Fieber und Krankheitsgefühl
  • Müdigkeit und Erschöpfung

Weitere Beschwerden und Risiken

Etwa einer von zehn Patienten leidet unter gesundheitlichen Problemen, die nicht vom Darm ausgehen. Dazu gehören Haut- und Schleimhautveränderungen, Gelenkschwellungen, Augenentzündungen und Entzündungen der Gallenwege.

Zu den eher selteneren Komplikationen einer Colitis ulcerosa gehören eine akute Erweiterung des Darms (das sogenannte toxische Megacolon) oder Blutungen, die so stark sind, dass sie eine Bluttransfusion erforderlich machen. Beides ist heute extrem selten. Allerdings steigert die anhaltende Entzündung Ihr Risiko, an Darmkrebs zu erkranken. Durch angepasste Therapien und regelmäßige Darmspiegelungen lässt sich dieses Risiko verringern. Hierbei kann Ihr Arzt Krebsvorstufen erkennen und entfernen.

Folgen von Colitis ulcerosa Shilhouette

 

 

Die Colitis ulcerosa kann Organe außerhalb des Dickdarms betreffen. Sie äußert sich durch Gelenkschmerzen, Entzündungen am Auge, der Haut oder an den Gallengängen.